BlogartikelFUTURE DEVSchlüssel-Technologien

Schlüsseltechnologien – Worauf wir uns in Zukunft freuen können

In dem Artikel über exponentielle Entwicklungen, habe ich darüber geschrieben, wie schnell sich der künftige digitale, technische Tsunami aufbauen wird. Hier wird es in bestimmten Schlüsseltechnologien ganz besonders zur Sache gehen. Dabei habe ich für mich einige Technologien definiert, die sicher eine Schlüsselfunktion in der Zukunft haben werden. Umso wichtiger ist es, hier up to date zu sein, den aktuellen Stand zu wissen und den zukünftigen Stand in 2, 5, 10, 20 Jahren einschätzen zu können. Nur auf Basis dieses Wissens, werden wir alle vernünftige Entscheidungen für unsere Zukunft treffen können. Hier die Schlüsseltechnologien, mit denen wir uns beschäftigen werden:

3D Druck
Nanotechnologie
Künstliche Intelligenz
Space
Robotik
Genetik
Medizin – Biomedizin
Langlebigkeit
eMobilität – autonomes Fahren
Augumented & Virtual Reality
und Kombinationen daraus.

Zu Beginn dieser Reise, sollten wir Grundregeln festlegen. Ich bin Zukunftsfan. Ich denke, dass mit Hilfe zukünftiger technischer Möglichkeiten unser aller Leben besser wird. Das wir eine grandiose, nie dagewesene Art von Leben führen werden, buchstäblich wie Könige im Schlaraffenland. Natürlich birgt das alles auch Gefahren und Risiken, aber damit werden wir schon fertig. Daher wird der Grundton auf diesem Blog immer technikfreundlich und fortschrittsorientiert sein. Tut mir leid für die Schwarzseher, ihr seid hier falsch.

Das alles wird kommen, ganz egal ob wir das gut finden oder nicht. Ich finde es sowieso gut, aber ich sehe auch grundsätzlich lieber Chancen als Probleme. Das ist so ein Lebenseinstellungsding. Solange wir, typisch deutsch, immer das Haar in der Suppe suchen, werden wir immer in der zweiten (manchmal auch in der dritten, vierten) Reihe stehen. Wir stehen uns dabei nur selbst im Weg. „Digitalisierung“ auf Wahlplakate zu schreiben und gleichzeitig „Cookie Richtlinien“ und „Datenschutzbeauftragte“ zu installieren ist ein Widerspruch.

Während die Datenschutzbehörden noch versuchen mit Eimer und Schäufelchen am Strand einen Damm aus Sand zu bauen, baut sich dort draußen ein Tsunami auf (Ich mag das Wort einfach 🙂 ) Übertrieben? Vielleicht, hier ein paar Zahlen: Autonom fahrende Autos basieren auf einem 60fach-Laser, der vom Dach des Autos aus die Umgebung abtastet. Dabei erzeugt der Laser eine Datenmenge von 750 MB/sec. Wenn dieses Auto nun 5 Stunden rum fährt, erzeugt es, aus dem Gebiet das es befährt, eine Datenmenge von 13.500.000.000.000 Byte, sprich 13,5 TerraByte. Das ist aber nur ein Auto, an nur einem Tag, in nur 5 Std. Was ist nun, wenn demnächst (Uber will ab 2020 autonome Taxis anbieten) 1 Million dieser Autos, 16 Stunden täglich, 360 Tage im Jahr herumfahren und Daten erzeugen?

Bisschen schwierig, dass zu regeln oder? Dazu kommen noch tausende Satelliten, Millionen Drohnen, digitale Brillen (wie Google Glasses) und privat erzeugt Bild- und Videodateien (Momentan werden ca. 300 Stunden Videomaterial pro Stunde! alleine auf youtube hoch geladen). Das meine ich wenn ich „Tsunami“ sage.

Viel Spaß dabei, eine Richtlinie zu entwickeln, wie sich Bilder verpixeln lassen (wie momentan bei Google Maps), die hier erzeugt wurden. Oder eine „Cookie-Warnmeldung“ zur Pflicht zu machen, während die Nutzer gleichzeitig Megabyte von Daten freiwillig online stellen, Videos und Bilder hochladen auf alle möglichen Portale, IP Kameras ungeschützt installieren, sogar Präsidenten twittern,  jeder mehrere Social Media Accounts füttert und im Extremfall noch sein Sexualleben auf Youporn dokumentiert. Aber Hauptsache er hat sich mit dem Ablegen von Cookies einverstanden erklärt, sonst gibt es einen Abmahnung. Das alles hilft wenig, fütttert höchstens ein paar Abmahnanwälte, aber es bremst unglaublich. Uns, nicht die anderen. Warum sind wohl alle großen, erfolgreichen Portale in USA entstanden? Sicher nicht weil wir zu dumm dazu sind, aber  alleine schon deshalb, weil dir hier in D das Ordnungsamt jede Garagengründung wieder einstampft. Apple, HP, Google, Microsoft und viele andere wären in D keine 4 Wochen alt geworden. Aber ich schweife ab … zurück zu Schlüsseltechnologien.

Surf den digitalen Tsunami

Wir werden uns also in diversen Artikeln die Entwicklung der jeweiligen Technologie ansehen, vom aktuellen Stand berichten und über zukünftige Entwicklungen und Möglichkeiten diskutieren. Dabei wird der Tenor immer sein: Was bedeutet das für jeden einzelnen, wo liegen hier die Chancen, was können wir damit machen? Wie verbessert das unser Leben und das unserer Familien und Freunde? Wie reagieren wir sinnvoll darauf und nutzen die Welle für unsere Interessen?

Das wird gewaltige gesellschaftliche Veränderungen mit sich bringen. Bis 2040 werden 50% der Jobs von Robotern, Algorithmen und Maschinen erledigt. Arbeit und Leistung wird nicht länger unbedingt notwendig sein, um uns unser Leben zu verdienen. Das ist auch nichts Neues, nichts was wir nicht regeln könnten, nichts was es nicht schon mal gab. Die alten Griechen, immerhin die Erfinder unserer Demokratie, waren ganz stolz darauf, freie, nicht arbeitende Griechen zu sein. In einer Fernsehsendung kam kürzlich der Einwand, dass sie das nur auf Kosten der Ausländer, Sklaven und Frauen tun konnten. Richard David Precht hat darauf hin völlig richtig geantwortet: „Die Ausländer, Sklaven und Frauen der Zukunft werden Computer und Roboter sein.“ Klingt doch super finde ich.

In der Übergangsphase wird das vermutlich ein bisschen holperig werden, aber genau dafür ist ja auch dieser Blog da. Wer die Schlaglöcher früh genug sieht muss ja nicht mehr rein fahren.

 

 

Mehr zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.