Was ist dieses SOCIAL???

Ein bekannter Klassiker der Erfolgsliteratur trägt den Titel „Wie man Freunde gewinnt“. Sein Autor, Dale Carnegie, schrieb dieses Buch bereits 1936. Es machte ihn weltberühmt. Seine Bücher wurden weltweit über 50 Millionen Mal verkauft und in fast 40 Sprachen übersetzt. Aber warum sollten ausgerechnet „Freunde“ der Schlüssel zum Erfolg sein? In einem Literatur-Genre, welches sich überwiegend mit finanziellem und wirtschaftlichem Erfolg auseinandersetzt?

Die Antwort ist einfach. Freunde im richtigen Kontext ersetzen unglaublich viel harte Arbeit. Jeder weiß das. Ein Freund an der richtigen Stelle bringt dich in das Unternehmen deiner Wünsche, eine Freundin mit Beziehungen (man könnte auch sagen mit Freunden) besorgt dir eine neue Wohnung oder das Haus deiner Träume. Eine Heirat kann mehr wirtschaftlichen Segen bringen, als 30 Jahre Arbeit (und dabei immer noch auf Liebe basieren). Die beste Freundin, der beste Freund ist oft der Schlüssel zu deinem Traumpartner. Dein soziales Umfeld beeinflusst deinen Erfolg. Wenn deine Freunde rauchen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du es ebenfalls tust. Wenn deine Freunde sich weiterbilden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du es ebenfalls tust. Wenn deine Freunde sportlich sind, reißen sie dich mit, ganz ohne weitere Motivations-Spritzen. Freunde, mein Freund, sind ein Schlüssel.

Sag mir mit wem du umgehst und ich sage dir wer du bist – das wussten schon meine Großmutter …und Dale Carnegie. Viele Jahre später, am Anfang des Jahrtausends der Digitalisierung ändern sich zwar die Begriffe, aber nicht das dahinterstehende Modell.

Warum wohl heißen deine Kontakte bei Facebook ausgerechnet „Freunde“? …und nicht einfach Kontakte? …weil auch Mark Zuckerberg wusste, worum es hier wirklich geht, um ein zutiefst menschliches Bedürfnis nach Zugehörigkeit und Anbindung. Beziehungen sind so wichtig, dass Zuckerberg in einem Interview mal sagte, der „Beziehungsstatus“ sei das wichtigste Feature gewesen, dass er jemals zu Facebook hinzugefügt hätte.

Nur weil wir jetzt in „Social Media“ unterwegs sind anstatt im „Real Life“ ändert sich an den dahintersteckenden Motiven wenig. Aber, wer diese Motive und die damit verbundenen Mechanismen nicht versteht, bewegt sich wie ein digitaler Autist auf den verschiedenen Plattformen und versteht nicht, wie hier interagiert wird und warum er keine Verbindung aufbauen kann.  

Noch eine Stufe weiter in der Unfähigkeit zwischenmenschlich gut zu agieren finden wir den Soziopathen. Auch hier wieder derselbe Wortstamm, verknüpft mit „path“ – krank.

Um es mit einer einfachen Formel zu sagen: SOCIAL ist der Schlüssel. Wer das richtig versteht und anwendet (erst recht in einer digitalen Welt), hat Zugang zu einer völlig neuen Welt. Die Grundregeln sind immer noch die gleichen wie zu Dale Carnegies Zeit, die Umsetzung in Zeiten der Digitalisierung und speziell in Social Media braucht ein bisschen mehr Anlauf.

SOCIAL wirklich zu verstehen und anzuwenden eröffnet unglaublich viele Möglichkeiten. Nicht umsonst beginnen viele der digitalen Buzzwords damit. Social Media, Social Marketing, Social Selling und so weiter.

Aber ohne ein grundlegendes Verständnis einfach nur analoges Werbematerial auf eine Plattform zu kopieren ist nicht Social Marketing. Mit Copy & Paste Werbetexte massenhaft durch die Plattform-Messenger zu jagen ist kein Social Selling. Einfach nur den Link zur firmeneigenen Stellenanzeige zu posten, ohne wirklich etwas dazu zu sagen, vergibt mehr als eine Chance.

Wer aber andersherum denkt, er bestätigt nur „Freunde“, die er auch aus dem realen Leben kennt, die seine „echten“ Freunde sind, hat ebenfalls nicht verstanden, wie Social Media funktioniert und welche schier unbegrenzten Möglichkeiten darin stecken.

 

Was ist also das Geheimnis hinter SOCIAL? Du bist auf dem richtigen Blog 🙂 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.