Welt der Arbeit – Ausbildungshierarchien neu gedacht

In Zeiten des Fachkräftemangels muss es doch noch eine bessere Idee geben, als nur den bestehenden Zustand zu beklagen. (Update: In Zeiten der Corona bedingten Arbeitslosigkeiten, gilt das hochaktuell für alle ungelernten Arbeitslosen ohne Perspektive)

Meiner eigenen Erfahrung nach ist eine dreijährige Fachausbildung, zum Beispiel im Handwerk, nur zu einem Bruchteil praxisrelevant. Das für den täglichen Gebrauch wirklich nötige Fachwissen lässt sich deutlich schneller vermitteln.

Wie wäre es also mit einer kurzen, effektiven, praxisorientierten Ausbildung, die UNTERHALB des „Gesellen, Facharbeiter usw.“ angesiedelt ist?

Die Reihenfolge wäre dann: ungelernter Hilfsarbeiter, Praktiker, Facharbeiter/ Geselle, Meister. Eine sechsmonatige Ausbildung zum PRAKTIKER im jeweiligen Beruf würde komprimiert die unbedingt notwendigen Inhalte vermitteln um aus einem arbeits- und ausbildungslosen Mitmenschen in kürzester Zeit einen wertvollen Mitarbeiter zu machen, welcher nicht nur viele einfach Arbeiten locker erledigen könnte, sondern auch noch Facharbeiter insofern entlastet, dass diese nun wirklich ihren Job machen können und nicht einen Großteil Ihrer Tätigkeit damit verbringen, etwa zu tun, wofür sie eigentlich überqualifiziert sind.

Zum Beispiel ein Sanitär-Geselle, der Thermostate austauscht, ein Elektro-Fachmann, der Lampen oder Steckdosen montiert, oder ein Kfz-Meister, der weit unter seinen Fähigkeiten arbeitetet. Die Grundidee ist klar denke ich. Der „Praktiker“ wäre auch eine sinnvolle Lösung für Migranten, die schnell und effektiv in den Arbeitsmarkt integriert werden sollen. Niemand hindert den Praktiker dran, später noch weitere Ausbildungen dran zu hängen und doch noch Facharbeiter zu werden. 

Arbeitgeber haben nun ausreichend qualifizierte Arbeitnehmer zu günstigen Konditionen zur Verfügung. 

Zukünftige Praktiker haben einen überschaubaren Zeitraum von 6 Monaten Ausbildung, bis sie in einem vernünftigen Job, mit einem vernünftigen Verdienst, arbeiten können. 

Verdienst: zwischen ungelerntem Hilfsarbeiter und Geselle, Facharbeiter

Ausbildungsdauer: 6 Monate

Berufsbezeichnung: Praktiker + Fachrichtung (Nicht Hilfsarbeiter, Hilfs… irgendwas, sowas will niemand sein)

Das könnte doch eine einfache, schnell zu realisierende Lösung sein, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.